Mühlenladen Wern`s Mühle

Wern´s Mühle

Markus Keller

Brückenstraße 37

66564 Ottweiler-Fürth

Telefon: 0 68 58 / 6 999 211

Fax: 0 68 58 / 6 999 210

Emai: info(at)werns-muehle.de

Internet: www.werns-muehle.de

 

Öffnungszeiten:

Täglich ab 11:00 Uhr

Dienstag: Ruhetag

 

Produkte:

• Eier & Nudeln von Joseph - Der Geflügelhof

• Naturseifen von Silvia Seifen

• Leinen-Produkte von Nix-Design

 

 

 

Regionalität ist unsere Herzensangelegenheit

 

Es ist schon ein historisches und gastronomisches Kleinod, was sich da am Ortsausgang von Fürth in Richtung Wiebels-kirchen oder Münchwies in das Tal der Oster schmiegt. Gemeint ist das Landgasthaus Wern’s Mühle. Heute bewirtschaften Markus und Theresia Keller das Landhaus im Ostertal mit dem stilvoll eingerichteten Mühlenladen. Dort findet man viele Produkte der Partnerbetriebe wie beispielsweise Honig, handgemachte Nudeln, feine Öle, duftende Seifen, gehaltvolle Spirituosen und vieles mehr. 

 

Die alte historische Ölmühle ist als ein ständiges museales Schmuckstück zu bewundern und hält so die Erinnerung an eine für die Region wichtige Einrichtung aufrecht. Ganz der Region verschrieben haben sich die Kellers aber auch beim Betrieb des Restaurant- und Hotelbetriebes. „Wir sind über den Landkreis hinaus sehr stark vernetzt mit lokalen Erzeugern aus den Landkreisen Neunkirchen und St. Wendel. Wir verstehen unseren regionalen Bezug nicht nach politischen Grenzen, sondern verfolgen die regionalen Strukturen, wie sie über Generationen hinweg gewachsen sind. Man muss dazu einfach auch mal ein bisschen über den Tellerrand schauen“, machen Theresia und Markus Keller ihr Selbstverständnis deutlich. Bei der kompletten Renovierung der Wern’s Mühle im Jahre 2012 haben die Kellers daher auch regionale Handwerker bevorzugt und damit einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung von Handwerk und Tradition in der Region geleistet. Diese Denkweise versuchen sie auch in der seit Januar stattfindenden Kochakademie zu vermitteln. Für zehn bis zwölf Gäste gewährt Markus Keller dabei einen Blick in seine Töpfe und legt besonderen Wert auf die saisonale und regionale Ausrichtung der Speisen und Menü-Kombinationen. „Wir verwenden kein neuseeländisches Lamm oder argentinisches Steak, sondern beziehen unser Fleisch von Partnerbetrieben aus der Region. Daher sind wir auch immer bestrebt, dass an unserer Kochakademie einige unserer lokalen Lieferanten mit ihren Produkten präsent sind, um unseren Kursteilnehmen das Bewusstsein für eine regionale und saisonale Küche zu vermitteln“, weist Markus Keller darauf hin, worum es ihm geht. Besonders stolz ist Markus Keller, dass bei der Herstellung der Speisen in seiner Küche keine Zusatzstoffe mehr zum Einsatz kommen.

 

Bis ins Jahr 1704 lässt sich die Geschichte zurück verfolgen, als die Familie Wern aus der Schweiz nach Fürth zu den Grafen von Nassau-Saarbrücken kam, um sich als Landwirte nieder zu lassen. 1841 wurde die Getreidemühle erbaut und 1856 um eine Ölmühle für Raps und Mohn ergänzt. 1902 wurde dann der Grundstein zur heutigen Gastronomie gelegt, als zur Mühle eine Gasstätte hinzu kam, die sich heute wieder großer Beliebtheit erfreut – gerade auch durch die Einbindung der heimischen Erzeugnisse.

 

 

Theresia & Markus Keller:

 

„Wir können die Welt nicht von einem Tag auf den anderen verändern. Aber wir können ganz klein bei uns damit anfangen. Nachhaltigkeit ist für uns kein leeres viel zitiertes Wort, sondern bedeutet eine regionale Wertschöpfung mit kurzen Wegen und transparenter Produktionsmethode. Für uns bedeutet dieses nicht nur die Verwendung von Produkten von regionalen Erzeugern, sondern auch die Zusammenarbeit mit regionalen Handwerkern zum Beispiel beim Umbau unseres Restaurants."

 

<< zurück zur Übersicht der Verkaufsstellen